Jahresausflug der Weinzierlbruderschaft Achdorf-Berg 2014 nach Beilstein und Oberstenfeld

Kommentare deaktiviert für Jahresausflug der Weinzierlbruderschaft Achdorf-Berg 2014 nach Beilstein und Oberstenfeld

„Gute Freunde und guter Wein, sollen deine Begleiter sein!“- Der Jahresausflug der Weinzierlbruderschaft Achdorf-Berg 2014

 

„Gute Freunde und guter Wein, sollen deine Begleiter sein!“ Frei nach dieser Lebensweisheit der Essayistin Assa Aba gestaltete die Weinzierbruderschaft Achdorf-Berg ihren diesjährigen Ausflug ins schwäbische Weinanbaugebiet 2 . So brachen am Samstag, den 04.10.2014, insgesamt 16 Vereinsmitglieder nach Würtemberg auf, um dort ihre Kenntnisse im Weinanbau, aber auch im Genuss des Rebensafts zu kultivieren. Mittags erreichte man die Burg Hohenbeilstein, wo man sich dem auf ökologischen Anbau basierenden Weingarten des Weingutes Hohnbeilsten widmete.1 Mithilfe eines Weinlehrpfads und zahlreicher praktischer Beispiele im Mauerweinberg selbst wurde den Weinzierln das komplexe Zusammenspiel des Ökosystems Weinberg deutlich. Beeindruckend war hier vor allem die artenreiche Insektenwelt, deren Schändlinge wie auch Nützlinge den Teilnehmern durch Abklopfen der Weinstöcke konkret gezeigt wurde. Man erhielt auch zahlreiche Anregungen für die Errichtung eines eigenen Schauweingartens, den man auch bald in der niederbayerischen Heimatstadt anlegen möchte. Doch auch die Weiterverarbeitung interessierte die Fahrtteilnehmer sehr, sodass man nun den in vollem Betrieb stehenden Weinkeller der Familie Dippon besichtigte. Hier konnte man -von der Herstellung der Maische bis hin zur Reifung- die verschiedenen Entstehungsphasen des Rebensafts auf anschauliche Weise nachvollziehen. Nach diesen den Anbau sowie die Produktion 4betreffenden Erkenntniserweiterung wendete man sich nun der anderen Seite zu, indem man  zur Weinverkostung schritt. Unter der fachkundigen Erklärung des Weinerlebnisführers Herrn Schopfer konnten die Teilnehmer verschiedene Weinsorten genießen. In guter Stimmung brach man anschließend nach Oberstenfeld auf, wo man nach einem gemeinsamen Abendessen das Nachtquartier aufschlug. Am nächsten Tag fuhren die Weinzierl dann nach Schwäbisch Hall. Dort wurde ihnen bei einer Stadtbesichtigung die Bedeutung des Weins für die Entwicklung der Region nochmals verdeutlicht, da dieser deren Wohlstand im Mittelalter, aber auch in der Neuzeit maßgeblich3 begründete. Die beeindruckende historische Altstadt mit ihrem Marktplatz sind auch heute noch ein Sinnbild für diesen Reichtum. Die Besichtigung bildete dann das Ende des Ausflugs und man brach am Nachmittag zur Heimreise nach Landshut auf.