Ausflug zum Baierweinmuseum am 29. Sept. 2013

Das Baierweinmuseum in Bach an der Donau ist für alle Weinbau-Begeisterten eine ganz wichtige  Informationsquelle: welche Trauben wurden seit wann,  wie und in welcher Ausbreitung im Süden Bayerns zu Wein verarbeitet  –  und natürlich, was wird derzeit im sechs Hektar großen Weinbaugebiet angebaut und vermarktet.

Einer der Mitinitiatoren des Museums hat uns geführt und uns geschichtliche, weinbauliche  sowie kellertechnische „Geheimnisse“ verraten. Alle teilnehmenden Mitglieder unserer Bruderschaft und  auch andere mitgereiste Weininterressierte waren begeistert von den vielen Informationen und Details.

Zunächst fuhren wir nach Wiesent und besuchten dort den Nepal-Himalaya-Pavillon sowie den 6,5 Hektar großen und mit 3.500 exotischen Pflanzen aus Nepal bepflanzten und von Nepali gepflegten Park. Besonders interessanrt war der Pavillon, in dem beide Weltanschauungen des Landes  – der Hinduismus und der Buddismus – zusammengeführt werden. An der Erstellung und Errichtung des bei der Expo 2000 in Hannover erstmals ausgestellten Pavillons waren ca. 300 nepalesische Handwerker beteiligt.

Unsere Führung  im Baierweinmuseum in Bach begann im vom Museumsverein errichteten Neubau. Darin wird die Geschichte des Baierweins seit der Römerzeit bis in die Gegenwart sehr anschaulich dargestellt. Für uns Landshuter besonders interessant war eine Abbildung eines von Maximilian I in Auftrag gegebenen,  von Peter Candit entworfenen und in der Münchner Residenz befindlichen Gobbelins. Darauf ist die Weinlese Anfang des 16. Jahrhunderts auf dem Klausenberg dargestellt. Im Hintergrund sind die Burg Trausnitz und der Martinsturm abgebildert. Landshuter Wein war im späten Mittelalter eine bekannte Marke! Bei der weiteren Führung durchs alte Biethaus (Presse) konnten wir die älteste bayerische Baumpresse  und andere Handwerkszeuge bewundern, die noch bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts verwendet wurden. Die Besichtigung des Schauweinbergs bracht neue Erkenntnisse zu alten Rebsorten wie dem Elbling, dem Weißen Honigler oder dem Blauen Köllner, die in den umliegenden verwilderten Donauleiten gefunden wurden und heute im Weinbau natürlich keine Bedeutung  mehr haben. Dafür waren aber andere moderne Sorten wie Müller-Thurgau, Silvanerer, Kerner, Regent, Domina oder Spätburgunder für die Hobbywinzer unter uns von Interesse.

Abschließend versammelten wir uns noch zum Fachsimpenl bei Baierwein und einer Brotzeite im „Blauen Haus“ in Kruckenberg.


1. Weinbau-Workshop im März 2014

Weinstöcke richtig schneiden – Workshop der Weinzierlbruderschaft Achdorf-Berg

Viele haben in Ihren Gärten oder an ihren Häusern Weinstöcke. Doch oftmals ist man überfordert, wenn es darum geht die Pflanze richtig zu Pflegen. Manche wollen auch wissen, welche Rebe eignet sich bei uns, welchen Boden benötigt ein Weinstock, wie erziehe ich meinen Stock, wie bekomme ich schöne Trauben, was muss während der einzelnen Wachstumsstadien getan werden, was mache ich bei Schädlingsbefall? – und vieles mehr.

Die Weinzierlbruderschaft Achdorf-Berg bietet zu diesen Fragen am Samstag, dem 01. März 2014 einen Workshop an. Treffpunkt ist um 15:00 Uhr das Gasthaus Zollhaus, in dem zunächst einige theoretische Sachverhalte behandelt werden. Gegen 16:00 Uhr wollen wir in der Nähe liegende Gärten aufsuchen, um dort zu sehen, worauf es beim Schneiden von Weinstöcken ankommt. Anschließend besteht dann die Möglichkeit, im Zollhaus weiter zu fachsimpeln. Anmelden können such Interessiert bei Norbert Krieger, Tel. 0871/9453257, oder per E-Mail unter info@Weinzierlbruderschaft.de. Weitere Informationen über die Weinzierlbruderschaft können Sie auch über die Internetadresse www.weinzierlbruderschaft.de erhalten.

 

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen